EVOWORKX MEDIA

STOLZ-WIE-BOLLE

die johann wolfgang goethe-universität Frankfurt und das handelsblatt haben uns ausgezeichnet: 1. platz beim kunden-innovationspreis 2016 in der kategorie b2b.

Love ju göhte!

 
 

Goethe-Universität Frankfurt vergibt 1. Platz an Bad Neustädter Werbeagentur

Evoworkx Media überzeugt internationale Jury durch kreativen Mut

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen – man muss es auch tun“ - mit diesem Zitat von Goethe verkündeten Vertreter der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und des Deutschen Instituts für Service-Qualität die Laudatio auf die in Bad Neustadt/Salz ansässige Werbeagentur Evoworkx Media. Das 15-köpfige Unternehmen belegte den ersten Platz des Kunden-Innovationspreises 2016.

Die Auszeichnung prämiert die fortschrittlichsten Unternehmen des Landes und bewertet dabei kreative, kundenorientierte Produkt- und Servicelösungen, die bundesweit einzigartig sind. Den Preis erhielt Evoworkx Media für ihre Lösung, Prozesse, die aufgrund ihrer Komplexität üblicherweise „offline“ - also außerhalb des Internets stattfinden, zu digitalisieren und damit über das Internet bereitzustellen. Die Idee für diese Innovation sei dabei, so Inhaber Alexander Streck „dem Internetwandel zu verdanken, der auch vor der Agenturbranche keinen Halt macht.“ So begann Evoworkx Media 2004 als klassische Werbeagentur und gestaltete mit einem vierköpfigen Team für kleinere Unternehmen aus der Region Drucksachen und Internetseiten. „Das war gut, aber damit waren wir eben nur eine von den mehr als 12.000 Werbeagenturen in Deutschland, die das auch können – und leicht ersetzbar“, sagt Streck.

2011 entschied man im „Glaskasten“, wie viele Bad Neustädter den Hauptsitz der Agentur in Salz nennen, sich auf die Entwicklung von Marketingideen zu spezialisieren und die professionelle Gestaltung von Drucksachen oder Internetseiten als selbstverständliches Beiwerk zu betrachten. „Ohne gute Idee ist alles nichts. Einer guten Idee muss natürlich eine gute Gestaltung folgen. Aber eine schlechte Idee, die sehr gut umgesetzt ist, bleibt immer noch eine schlechte Idee. Sieht zwar gut aus, erreicht die Zielgruppen unserer Kunden aber nicht.“ so der 37-jährige Geschäftsführer. Die Idee ging auf: Mit der Neupositionierung wurden überregionale Unternehmen, wie der Münchner Industriegase-Weltmarktführer, Linde AG, auf die Sälzer Agentur aufmerksam und auch mittelständische Unternehmen aus der Region seien neugierig geworden, welche Ideen das zwischenzeitlich auf 15 Mitarbeiter angewachsene Team aus Salz für ihr Unternehmen parat habe.

Der nächste Schritt: Dem Onlinewandel Paroli zeigen.

Trotz der Spezialisierung auf mittelständische Unternehmen und die Großindustrie wollte man in Salz an den Unternehmen festhalten, „die mal eben schnell eine Visitenkarte oder einen Flyer für ihr Restaurant benötigen“, so Kundenberater Martin Ziegler. „Hier geht es nicht um die großartige Idee, sondern um die schnelle und kostengünstige Lieferung eines guten Designs.“ Mit Argusaugen betrachtete man deshalb den Onlinewandel, der immer mehr kleinere Unternehmen dazu bewegte, Drucksachen online zu bestellen, ohne die Beratung einer Werbeagentur zu beanspruchen. „Hier ist die Agenturbranche gleichzusetzen mit dem Einzelhandel“, so Streck. „Die Menschen kaufen zunehmend begeistert im Netz, verzichten aber auf die Beratungskompetenz der Mitarbeiter in lokalen Geschäften.“

Nach einjähriger Entwicklungszeit startete Evoworkx Media 2015 mit einer Onlinelösung, die es kleineren Unternehmen ermöglicht, via Internet Designs für Drucksachen online zu bestellen, aber gleichzeitig von ausgebildeten Designern telefonisch beraten zu werden. Dabei kümmere sich die Agentur nicht nur um das Design, sondern auch um den Druck. „Unsere Kunden bestellen online einen Flyer und vereinbaren einen telefonischen Beratungstermin. Innerhalb von 24 Stunden erhalten sie ihr Layout – nach ihrer Freigabe erfolgt binnen vier Tagen die Zustellung der gedruckten Flyer per Post“, sagt Josef Ertl, der für das Onlinesystem verantwortlich zeichnet.

„Evoworkx Media ist damit eine Servicelösung gelungen, die den Onlinehandel mit dem stationären Handel verbindet und deutschlandweit in der Agenturbranche einzigartig ist“, sagt Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

Mehr als 25.000 Kunden konnte die Idee, die mittlerweile unter den Namen „Layoutfabrik“ firmiert, gewinnen. 2015 beteiligten sich an dem Unternehmen das Medienunternehmen ProSiebenSat.1 und der Privatbankier Dr. Hubert-Ralph Schmitt der Privatbank Bank Schilling.

„Wir würden uns wünschen, dass der Onlinewandel nicht als Bedrohung gesehen wird, sondern als Chance“ so Streck und verweist auf die Herausforderungen des Einzelhandels: „Die Begeisterung für das Netz gibt vielen Einzelhändlern deutscher Innenstädte die Chance, endlich etwas anders zu sein, als austauschbare Fußgängerzonen mit den immer gleichen Läden.“

 
 

Unsere Jungs auf dem Weg zur Preisverleihung:

 

Galerie zur Preisverleihung: